Kreismusikschul-Fest in Damme mit hoher Besucherzahl

DAMME – trotz des guten Wetters konnte Fritze Winnacker, stellvertretender Leiter der Kreismusikschule Vechta, mit dem Musical der Früherziehungsgruppen „Im Zauberwald“ mehr als 400 Gäste begrüßen.
Gemeinsam mit dem Kinderchor Damme unter der Leitung von Cornelia Tepe und Rita Klinkert, einer Live Band, Leitung Eugen Wiedemann und knapp 70 Kindern, die aus dem ganzen Landkreis angereist waren, konnte das begeisterte Publikum die bunte Vielfalt von Darstellungen der jüngsten Schülerinnen und Schüler der KMS bestaunen.
Genauso vielfältig wie beeindruckend war das Bühnenprogramm, was im Anschluss auf zwei Bühnen geboten wurde.
Den Anfang machte unter der Leitung von Martina Oerding, Meike Schäfer-Klink und Wiebke Schröder eine große Gruppe von Kindergartenkindern aus verschiedenen Orten, die im Projekt „Wir machen die Musik“ regelmäßig musizieren und singen.
In 20-minütigen Blöcken stellten sich verschiedene Gruppen vor: vom Piazzolla Ensemble, Leitung: Rainer Wördemann, dem Saxophon Ensemble der KMS, Leitung: Ralf Brenner, und den für das KMS Fest zusammen gestellten Orchestern „Strings & Winds“ der Fachbereiche Gitarre und Blockflöte und der „Sinfonia Concertante“ der Fachbereiche Streicher und Holz-Blechbläser unter der Leitung Gabriele Mele, gab es Musik in großer und auch kleinerer Kammermusik-Besetzung. Besondere Highlights waren das Akkordeon-Orchester Vechta unter der bewährten Leitung von Peter Zanetti, was beim letzten internationalen Wettbewerb in Innsbruck wieder sehr erfolgreich teilgenommen hatte und die Band likin’ blue, Leitung von Thomas Hempel.
Besonderen Applaus bekamen natürlich auch die Lokalmatadoren „Dammer Getöse“ in der neuen Besetzung und der Dammer Jugendchor. Beide Ensembles musizierten mit viel Engagement unter der Leitung von Thomas Aldenhoff, der stets ein Garant für tolle Musikschularbeit ist.

Zusätzlich zur tollen Musik konnten sich alle Besucher immer wieder in der geöffneten Mensa des Gymnasiums mit Kaffee, Kuchen, kalten Getränken und allerlei anderen Leckereien versorgen.
Für Besucher, die selbst ein Instrument lernen wollen, gab es verschiedene interessante Workshops und einen Infostand.